Programm

Wir haben ein äusserst spannendes und packendes Programm für Sie zusammengestellt. 

Marc Gläser ist Experte für die internationale Vermarktung hochwertiger Schweizer Produkte. Seit 2014 leitet er den grössten Schweizer Skihersteller Stöckli. Als erster CEO, der nicht zur Familie Stöckli gehört, baute Gläser den Vertrieb im In- und Ausland stark aus und intensivierte das Geschäft. Ob auf oder abseits der etablierten Pfade und Pisten: Gläser und sein Team streben nach Perfektion bezüglich Qualität, Material und Fahrleistung. Eine wichtige Rolle in der Produkteweiterentwicklung, aber auch in der öffentlichen Wahrnehmung der Marke Stöckli spielt der Skirennsport. Jeder Sieg der von der Firma ausgerüsteten Athletinnen und Athleten ist auch ein kleiner Sieg für Stöckli.

Die Schweiz wandelt sich und die Globalisierung hat durch die Digitalisierung eine neue Dimension angenommen. Allerdings darf man sich nicht täuschen lassen – KMU sind gestern, heute und morgen erfolgreich, wenn sie konsequent auf Swissness und Leistung setzen. Stöckli beweist, dass auch eine Nische erfolgreich bespielt werden kann – abseits des Mainstream und mit einem echten Committement zum Kerngeschäft.

Roland Brack studierte Elektrotechnik an der Fachhochschule Brugg-Windisch.
Er gründete 1994 BRACK.CH neben dem Studium als Einmannfirma. Schon früh setzte BRACK.CH auf das Internet und auf E-Commerce und ist heute der grösste unabhängige Onlinehändler mit einem der modernsten Logistikzentren der Schweiz. Die Firmengruppe beschäftigt an den zwei Standorten Mägenwil AG und Willisau LU über 700 Mitarbeitende mit mehr als 40 Lernenden und erreichte im Jahr 2018 einen Umsatz von CHF 724 Mio. Neben dem Onlinehandel liegen ihm die Förderung von Startups und dem Unternehmertum in der Schweiz am Herzen. Deshalb wirkte er 2019 in "Die Höhle der Löwen Schweiz" auf TV24 mit.

Roland Brack reflektiert seine Erfahrungen aus über 25 Jahren im Schweizer Online-Handel, einem kompetitiven Marktumfeld mit zunehmendem Druck von weltweit agierenden Playern. Er zeigt auf, warum er mit seinem Unternehmen dank einem mehrfach ausgezeichneten Kundenservice und dem grössten in der Schweiz verfügbaren Sortiment direkt ab eigenem Lager gut aufgestellt ist. Und wir erfahren mehr über die Unternehmenskultur, welche Mitarbeiter befähigt und Fehler zulässt. Weiter geht er darauf ein was es heisst, agil am Markt aufzutreten, Chancen wahrzunehmen und Innovationen für Kunden und Hersteller früh zu testen und sich weiterzuentwickeln.

Dr. Clemente Minonne hat eine Forschungsdozentur an der Hochschule Luzern inne und leitet die Forschungsgruppe «Digital Business Engineering». Am Institut für Innovation und Technologiemanagement (IIT) der Hochschule Luzern (HSLU) forscht und lehrt er zu interdisziplinären Themen der Digitalisierung von Business-Modellen und -Prozessen. Er ist Autor diverser Fachartikel und Bücher, welche sich unterschiedlichen Aspekten des Digitalen Wandels widmen. Der Zentralschweizer ist von der Praxisgemeinde national und international für seine ausgeprägten methodischen Kompetenzen anerkannt. Seine Erfahrungen als innovativer Unternehmer dienen ihm als Kompass im Rahmen forschungsnaher Praxisprojekte.

Dr. Clemente Minonne thematisiert die gesellschaftlichen, politischen, ökonomischen, technologischen und ökologischen Chancen und Gefahren, welche der Digitale Wandel mit sich bringt. Er berichtet über kontroverse Sichtweisen von Akteuren des gesellschaftlichen Ökosystems zur Digitalisierung und nimmt in seiner Rolle als Forscher und Unternehmer persönlich Stellung. Aus aktuellem Anlass thematisiert er auch die Herausforderung des lebenslangen Lernens und der mit der Digitalisierung beobachtete Wandel von Berufsbildern.

Ariel Lüdi war zehn Jahre lang die treibende Kraft hinter Wachstum und Erfolg von Hybris, dem zuletzt führenden Anbieter von Omni-Channel-Commerce-Software, welcher im August 2013 von SAP übernommen wurde. Beim ersten Enterprise Cloud Anbieter salesforce.com und bei BroadVision baute er das Europageschäft erfolgreich auf. Sieben Jahre war er Head of Sales and Product Marketing bei Oracle Schweiz. Sein erster Arbeitgeber nach seinem Physikstudium an der ETHZ war IBM. www.linkedin.com/in/arielluedi/

Digitalisierung ist nichts anderes als die neuste Iteration von Etwas, worin die Schweizer Unternehmen seit Jahrzehnten gut sind: Die Anpassung an neue Marktsituationen und Kundenbedürfnisse sowie Innovations- und Produktivitätssteigerung durch Nutzung moderner Technologien. Die Geschwindigkeit des Wandels und die Menge und Vielfalt innovativer Verfahren haben sich jedoch dramatisch erhöht. Aufgrund der aktuellen technischen Möglichkeiten muss sich heute jedes Unternehmen die Frage stellen: überlebt mein Geschäftsmodell oder müssen ganz neue Schwerpunkte gesetzt werden? Ariel Lüdi reflektiert diese Herausforderungen.

Damian Müller, (Jahrgang 1984) vertritt den Kanton Luzern im Ständerat. Bereits zu Beginn der Legislatur nahm er Einsitz in der aussenpolitischen Kommission (APK), der Kommission Umwelt, Raumplanung und Energie (UREK), der Geschäftsprüfungskommission (GPK) sowie in der Legislaturplanungskommission. Seit der Wahl von Karin Keller-Sutter in den Bundesrat arbeitet er zusätzlich in der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit sowie in der Delegation EU/EFTA mit. Damian Müller ist ein überzeugter Milizparlamentarier und arbeitet neben seinem Amt als Ständerat, auf Jahreszeit-Vereinbarung in einem 30%-Pensum, als Spezialist Group Communications, bei der Swiss Life in Zürich.

Die Referenten und Ständerat Damian Müller beleuchten und diskutieren die Herausforderungen der Digitalisierung unter der Moderation von Katja Stauber.

Katja Stauber ist Polit-Journalistin und eine der erfahrensten News-Anchor der Schweiz. Sie moderiert seit 26 Jahren die Hauptausgabe der Tagesschau, das Flaggschiff des Schweizer Fernsehens. Ausserdem moderiert sie hochkarätige Podien und Anlässe in den Bereichen Wirtschaft, Gesellschaft, Gesundheit und Politik.

Sie ist zudem Beirätin im Wirtschaftclub «Efficiency Club» in Zürich.

Kurzfristige Änderungen bleiben vorbehalten.